Errata, „Syrenen“ und Onkel Tobys Steckenpferd – Oder: Korrigieren und Kritisieren von Architekturzeichnungen und Typografie im Zeichen des Dilettantismus im 18. Jahrhundert

Sicherlich hatte sich das der ‚Geologe‘ Carl von Bothmer alles ganz anders vorgestellt. Doch blieb ihm offenbar nach dem Druck seiner Betrachtungen und Einfälle über die Bauart der Privatgebäude in Teutschland im Jahr 1779 nichts anderes übrig, als eine recht langatmige Errataliste zu erstellen, die seiner Publikation beigefügt werden musste.[1] Was war passiert? „Errata, „Syrenen“ und Onkel Tobys Steckenpferd – Oder: Korrigieren und Kritisieren von Architekturzeichnungen und Typografie im Zeichen des Dilettantismus im 18. Jahrhundert“ weiterlesen

In einem Jahr zum „mechanischen Kind“. Zeichnen als Wissensform und Weltaneignung

Nun mag es nicht ungewöhnlich sein, dass innerhalb der Familie Joseph Furttenbachs d.Ä. (Ulmer Stadtbaumeister, Ingenieur und Architekturtheoretiker) das Zeichnen einen besonderen Stellenwert einnahm. Dennoch: „In einem Jahr zum „mechanischen Kind“. Zeichnen als Wissensform und Weltaneignung“ weiterlesen