Thinking without Vitruvius? Diagrams as Design Tools for Garden Architecture in the Northern Renaissance

As it is generally understood the design process of gardens and garden architectures in the Northern Renaissance relies on ground plans, elevations, profiles and perspectives. But considering the complexity of gardens and their architectures I am interested just how these structures could have been developed in the designing process. „Thinking without Vitruvius? Diagrams as Design Tools for Garden Architecture in the Northern Renaissance“ weiterlesen

Engineer or Architect – Johann Carl and the Theory of Architectural Drawings in 17th-Century Nuremberg

The today almost forgotten famous engineer and architect Johann Carl (*1583) died in 1665 in his hometown Nuremberg. But Sigmund von Birken, one of the leading literary figures of baroque poetry, was right when he declares in an epigram dedicated to Carl that his art could endure the dead: „Was fragt der Todt nach Kunst. nichts kan sie wider Ihn: Er macht Verstand und Hand durch seine Kunst verderben Zwar lebt das Lob der Kunst: das reisst der Tod nit hin Doch eine Kunst ihn trotzt, die heisst: Eern seelig sterben.“ „Engineer or Architect – Johann Carl and the Theory of Architectural Drawings in 17th-Century Nuremberg“ weiterlesen

Funktion und Bildlichkeit der Architekturzeichnung – ein Dissertationsprojekt

Die Motivation für das Blog ist vor allem auch durch mein laufendes Dissertationsvorhaben zu Architekturzeichnungen der deutschen Renaissance. Funktion und Bildlichkeit zeichnerischer Produktion 1500–1650 bestimmt. Immer wieder werde ich einzelne Aspekte aus meinen aktuellen Forschungen posten. Hier zunächst die grundlegenden Ideen und Thesen „Funktion und Bildlichkeit der Architekturzeichnung – ein Dissertationsprojekt“ weiterlesen

ArchitecturalDrawings

Architekturzeichnungen rücken seit jüngster Zeit verstärkt in Fokus der Kunst- und Architekturgeschichte. Der Blog will dabei die aktuellen Debatten um die Architekturzeichnung in der Frühen Neuzeit nicht nur kartieren, sondern vor allem die neuen Herausforderungen einer Architekturzeichnungsforschung im Kontext medien- und bildwissenschaftlicher Fragen diskutieren. Die Zeichnung eignet als Medium vielfältige Funktions- und Gebrauchsweisen, die weit über die klassische Begriffe von Entwurf, Bauzeichnung oder Präsentationsrisss hinausreichen. Ein solcher Perspektivenwechsel untersucht die Zeichnung hinsichtlich ihrer Medialität und eröffnet damit vielfältige Anschlussfähigkeiten, nicht nur für die Architektur- und Kunstgeschichte. Architektur nehmen wir in der Regel über Bilder wahr, insofern bedarf es einer kritischen Diskussion, wie die Zeichnungen unseren Blick auf Architektur formieren. Gegenstand des Blogs sind damit verschiedene Zeichnungen der Frühen Neuzeit, vor allem auch jüngst neu entdeckte Konvolute, die hier vorgestellt werden.