Von Fürsten, Zeicheninstrumenten, Maschinen und Architektur – Ein Blick in die „Reißkammer“ von Landgraf Philipp III. von Hessen-Butzbach aus dem Jahr 1628

Das Wissen um Architektur und die Befähigung zum (technischen) Zeichnen gehörten durchaus zum zentralen Bestandteil fürstlicher Bildungsideale der Frühen Neuzeit – natürlich neben weiteren (und wohl vorrangigeren) Disziplinen wie der Geometrie, Arithmetik, Astronomie etc. oder auch dem Reiten, Fechten und Tanzen.

Mal geben uns Zeichnungen aus den Händen der jüngeren oder älteren Fürste­n Auskunft hierüber, genauso wie Briefwechsel zwischen Vater und Sohn, oder eben auch Inventare von Kunstkammern und Bibliotheken. Letztgenannte Quellen erwähnen zum Teil sogenannte „Reißkammern“ oder „Reißgemächer“. Genaugenommen sind es m.E. bislang nur zwei Inventare, die diesen speziellen Raumtypus für das Alte Reich erwähnen – die Dresdner Kunstkammerinventare ab 1587 sowie das Butzbacher Inventarium von Philipp III. von Hessen-Butzbach aus der Hand Daniel Möglings[1], Philipps Hofarzt, Hofastronom und  Hofmathematiker, von 1628.

Solch ein „Reißgemach“, ein wortwörtlicher Raum für die theoretische als auch praktische Beschäftigung mit dem landesherrlichen Raum und dem Zeichnen (Reißen), ist uns bislang erstmals für den sächsischen Kurfürsten August bekannt.[2] Im vierten Stock des Westflügels des Dresdner Residenzschlosses (mit der dort eingerichteten Kunstkammer in der Regierungszeit Augusts, 1553-1586) befand sich Augusts „Reißgemach“, in dem nicht nur Zeichen- und Messinstrumente verwahrt, sondern auch zahlreiche Bücher aus zugehörigen und benachbarten Wissensfeldern konsultiert werden konnten, und indem auch (aber nicht nur) der zeichnerischen Produktion etwa von Karten und Wegerouten nachgegangen wurde.

Mit dem Inventarium von Daniel Mögling, das im Jahr 1628 begonnen wurde, lässt sich nun auch eine landgräfliche „Reißkammer“ in der äußerst kleinen Residenzstadt Butzbach fassen, die in konzeptueller Hinsicht aber durchaus an diejenige des sächsischen Kurfürsten anschlussfähig ist. Nicht nur wurden hier immerhin rund 140 Zeichen- und Messinstrumente des Landgrafen Philipp III. verwahrt, sondern auch Bücher aus den Wissensbereichen von Arithmetik, Geometrie, Astronomie etc. bis hin zu mechanisch-technischen und (allerdings nur wenigen) architektonischen Modellen. Landgraf Philipp beherrschte nicht nur mehrere Sprachen und war an astronomischen Fragen interessiert, sondern stand auch im regen Austausch mit Gelehrten wie Johannes Kepler oder Johannes Faulhaber.[3]

Valentin Wagner: Butzbach von Nordosten, 1633, in: Historische Ortsansichten <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/oa/id/411> (Stand: 16.3.2007). Aus: Holger Th. Gräf/ Helga Meise (Hg.): Valentin Wagner. Ein Zeichner im Dreißigjährigen Krieg, 2003, S. 255, Nr. 57

Bei der „Reiß-Cam[m]er“ Philipps handelte es sich um einen räumlich von der landgräflichen Bibliothek getrennten Ort, in dem sich offenbar und ausschließlich ‚alle mathematischen Bücher, Kupferstiche, Modelle und Instrumente‘ befanden.[4]

Mathematik, Modelle sowie Zeichen- und Messinstrumente bilden also die Klammer für die Wissensbereiche von Arithmetik über Geographie, Astronomie, Architektur sowie Maschinen- und Ingenieurtechnik. Ob und in welcher Weise zudem noch eine Kunstkammer oder auch eine Rüstkammer im Zeughaus installiert waren, wäre weiter zu untersuchen – nicht zu Letzt, um die Spezifik und die Wissen ordnende Struktur des Raumtypus „Reiß-Cam[m]er“ besser verstehen zu können: War es ein privater Rückzugsraum für die Ausübung allgemeiner ‚humanistischer‘ Studien im Sinne eines Studiolo, wie wir es seit dem 15. Jahrhundert aus Italien kennen? Ein ‚Ersatz‘ für eine Kunstkammer, die ja oftmals der eigentliche Sammlungs- und Schauraum von Instrumenten und Modellen war? Oder handelt es sich tatsächlich um einen besonderen Raumtypus, der vorrangig mathematisch-technischer und astronomischer Studien sowie der zeichnerischen Produktion gewidmet war?

Aufschlussreich ist hier etwa die immerhin gut 140 Positionen umfassende Liste von Zeichen- und Messinstrumenten, des Butzbacher Reißgemachs, die mal aus Holz, Stahl oder sogar aus feuervergoldeten Messing gefertigt waren und von einfacheren Zirkeln bis hin zu Perspektivapparaten und Kompassen reichten. Auch zwei Besteckkästen fanden sich in Philipps Sammlung, wovon einer, ausgeführt in Ebenholz mit vergoldeten Beschlägen, sicherlich ein veritableres Kunstkammerstück darstellte und welcher zudem eine Beschreibung der enthaltenen Instrumente enthielt. Solche Zeichenbestecke in Form sogenannter Reißläden sind dann auch von dem Ulmer Stadtbaumeister und Ingenieur Joseph Furttenbach d.Ä., nicht nur hergestellt und an fürstliche „Delectores“ verkauft, sondern kurioserweise auch in Buchform veröffentlicht worden.

Inwiefern sich die Sammlung an Instrumenten, Modellen sowie der „mathematischen Bücher“ Philipps III. in dessen „Reiß-Cam[m]er“ weitergehend charakterisieren und bewerten lässt, soll in einer Edition des Inventars erarbeitet werden.[5] Dabei wird es vorrangig auch um gelehrte Netzwerke sowie Aspekte der materiellen Kultur sowie dem frühneuzeitlichen Sammlungswesen gehen. – So viel ist allerdings bereits jetzt schon festzustellen: Obwohl wir von Philipps Vetter, dem illustren und wohl etwas kauzigen Gelehrten Landgrafen, Moritz von Hessen-Kassel (1572-1632), mehrere hundert selbst angefertigte Architekturzeichnungen kennen, so wenig wissen wir aber über die Produktionsorte seiner Zeichnungen. Wie eine solche fürstliche Zeichenstube ausgesehen haben könnte und welche weiteren wissenschaftlichen Disziplinen hiermit verknüpft sein konnten, zeigt uns hingegen eindringlich das Butzbacher Inventar der „Reiß-Cam[m]er“ des ebenso Kunst und Wissenschaft begeisterten Landgrafen Philipp III. aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts.[6]

[1] Zu Daniel Mögling (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Vater, Mediziner und Tübinger Professor) forscht derzeit Paul Brakmann. Ich danke Paul Brakmann für den Hinweis auf das Inventar Möglings sehr herzlich.

[2] Hierzu mit weiterer Literatur Barbara Marx, Ergreifen, Begreifen. Das Reißgemach des Kurfürsten August in der Kurfürstlichen Kunstkammer im Residenzschloss Dresden, in: Ingrid Baumgärtner (Hg.), Fürstliche Koordinaten. Landesvermessung und Herrschaftsvisualisierung um 1600 (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde, 46), Leipzig 2014, 31–68.

[3] Zu Landgraf Philipp jüngst instruktiv Gerrit Jasper Schenk: Geheimnis – Herrschaft – Wissen. Theoretisches und praktisches Wissen in der frühneuzeitlichen Hofkultur am Beispiel von Beständen der Darmstädter Universitäts- und Landesbibliothek, Darmstadt, Lecture vom 17.07.2017 unter: urn:nbn:de:tuda-tuprints-67607 (04.04.2018). Ich danke Björn Gebert (TU Darmstadt/Herzogin Anna Amalia Bibliothek) herzlich für weitere Hinweise zu Daniel Mögling und Landgraf Philipp III.

[4] Wortwörtlich lautet der Titel: „INVENTARIUM aller Mathematischer Bücher, Kupfferstückh, Modellen, vnnd Instrumenten […]“.

[5] Diese ist in Konzeption und Vorbereitung von Paul Brakmann und Verf.

[6] Leider war mir das Inventar im Rahmen meiner Dissertationsschrift noch nicht bekannt und hätte dort eine Lücke geschlossen.


Autor: Sebastian Fitzner

Kunsthistoriker an der FU Berlin. Interessiert an Forschungsfragen zur Wissens- und Bildgeschichte der Architektur der Frühen Neuzeit, der Medialität und Funktion von Architekturzeichnungen sowie digitaler Präsentationsformen von Architekturzeichnungen und Gartenplänen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.