Eine Büchse der Mechanica – Joseph Furttenbachs „Mechanische Reißlade“ in kommentierter Edition

Mit dem kläglichen Wölkchen ihres verdorbenen Atems vermag auch invidia nichts mehr auszurichten, so fest und sicher stehen Mechanica und ihre vierzehn Töchter und Söhne auf ihren Werken. Deren Größe und Nutzen ist zu bestaunen auf dem Frontispiz eines kleineren Buches Joseph Furttenbachs d.Ä., des Ulmer Stadtbaumeisters und Ingenieurs, von dem hier bereits häufiger die Rede war (Abb. 1). Es hat dieser Kupferstich gewisse Verbreitung gefunden als prägnante Illustration einer „mechanischen“ Wissensordnung des 17. Jahrhunderts.

Abb. 1: Raphael Custos (Stecher), Frontispiz Mechanica und ihre Töchter und Söhne, Mechanische Reißlade, Kupferstich, 1644. © Universitätsbibliothek Technische Universität Darmstadt, Hs 2795, o.S. Mit freundlicher Genehmigung

Doch handelt es sich bei dem Traktat, dem es voraus steht, gar nicht um ein wissenschaftslogisches Grundlagenwerk, sondern um einen, zumindest vordergründig, sehr viel bodenständigeren Text. „Mechanische Reißladen“ heißt er, gedruckt 1644 in Ulm und jetzt in einer kommentierten Open-Access-Edition über FONTES. E-Quellen und Dokumente zur Kunst 1350-1750 an der Universitätsbibliothek Heidelberg verfügbar.

Ein kleines hölzernes Kästchen stellt dieser Text vor, „geschmeidig im hosensackh zu tragen“1, das in der Art eines Reißzeuges verschiedene Zeichen- und Messinstrumente enthält. In den zahlreichen Fächern dieser Reißlade findet ihr Besitzer nicht nur Federn, Zirkel, und Lineale, sondern auch Bandmaße, einen Neigungsmesser, eine Sonnenuhr mit Kompass sowie zahlreiche andere Messinstrumente. Und nicht allein Werkzeug für das abstrakt-konstruktive Arbeiten lässt sich der „Lade“ entnehmen: Feuerzeug, Lunte und ein wenig Schießpulver erlauben es, auch kurzerhand einmal ein Geschütz oder Gewehr auf seine Funktion zu prüfen. Es enthält dieses Kästchen ein veritables Scientifica-Wunderkämmerchen im Hosentaschenformat.

Umfangreich ist damit auch der Anspruch, den das Traktat über diesen Kasten erhebt: Trotz ihrer geringen Dimensionen soll sich mittels einer Mechanischen Reißlade der „gantze […] Inhalt der / von Gott dem Menschen begnadeten Ingenieurkunst“ betreiben lassen. Und genau das verdeutlicht auch das berühmte Frontispiz. Hier ist nämlich eben diese Anzahl von fünfzehn Wissenschaften und Künsten aufgezeigt, die Furttenbach als den Wissenskorpus des Ingenieurs ansieht, und deren Ausübung er vermittels der Reißlade ermöglichen möchte: Von Arithmetik, Geometrie und Nautik reichen diese, über Maschinenbau, Grottenwerk und Büchsenmeisterei bis hin zu allen wesentlichen Aufgaben der Architektur und des Schiffsbaus.

Dass es sich angesichts der Fülle an Wissensfeldern, die die Mechanische Reißlade tangiert, lohnt, auch nach dem Blick auf das Frontispiz noch weiter in dem kleinen Traktat zu blättern, das zeigt dessen Edition. Sie gibt dem kommentierten und um weitere Quellen erweiterten Text detaillierte Einleitungen bei und rekonstruiert so den Zusammenhang zwischen den wissenschaftslogischen Anschauungen, die sich im Frontispiz äußern und dem konkreten Dinggebrauch eines frühneuzeitlichen Ingenieurs. Lesbar wird Furttenbachs Mechanische Reißlade so in ihrem kulturellen Kontext, der gleichermaßen in Wissenschafts-, Technik-, Architektur- und Kunstgeschichte hineinreicht.

Denn nicht nur beschreibt Furttenbachs Traktat den Aufbau einer solchen „Lade“, er leitet auch detailliert zu deren praktischem Gebrauch an. Ausführlich wird man in Beispielen über den Nutzen der einzelnen Wissenschaften und Künste aufgeklärt, und jeweils angeleitet, die Reißlade zu „öffnen“, entsprechende Instrumente zu entnehmen und die nötigen Handlungen mit ihnen vorzunehmen. Aber Furttenbach wird auch im weiteren Sinne didaktisch, wenn er seine Kapitel stets mit ernsten Mahnungen in italienischen Versen schließt: „Ein gutes Leben braucht Kunst, Ordnung & Maß“, so eines dieser avvertimenti, die in der Edition nun erstmals von Christian Opitz in deutscher Übersetzung vorliegen. Folglich verwundert es auch nicht, dass das gedruckte hölzerne Kästchen ein Widmungsgedicht trägt, das Studium und Tugendhaftigkeit betont: „Übend lernen wir. / Wer Zeit hat, / und Zeit sucht, / wird Zeit verlieren. / Wer Tugendhaftigkeit sät! / Erntet Ruhm,/ Und / Geschicklichkeit findet überall ihr Amt / Es lebe, wer lebt mit Ehre, / Lebe bis zum Tod mit / gutem Herzen. / Im Jahr 1644.“ Derart liefert der Text ein ungewöhnlich plastisches Bild von Praxis und Anwendungsgebieten der frühneuzeitlichen artes mechanicae.

Er schildert diese aber zugleich im Moment historischer Transformation, denn – so ist bereits mehrfach2 bemerkt worden: Furttenbachs Reißlade ist auch Teil eines Diskurses der paradigmatischen Aufwertung von Mechanik zur Leitwissenschaft. Nicht zuletzt äußert sich dies auch in der Anordnung der Allegorien auf dem bekannten Frontispiz, wo sie alle theoretischen und praktischen Wissenschaften als prima inter pares unter sich vereint. In dieser Tendenz reiht sich das Traktat in eine Anzahl ähnlicher Lehrtexte ein, wie Johannes Faulhabers Ingenieurs-Schul oder Guidobaldo del Montes Mechanicorum liber3

Anders aber als diese richtet sich Furttenbach mit seinem Traktat an eine Leserschaft, die sich den Wissenschaften und Künsten nicht des Broterwerbs halber widmet, sondern zum Zwecke der „Recreation“. Diesen „Wissenschaftsenthusiasten“4 legt er im Text auch in einer Unzahl von Verweisen nachdrücklich seine anderen Publikationen ans Herz. In deren reichem intertextuellen System bildet die Mechanische Reißlade so einen zentralen Knotenpunkt, und als „Teaser“ für das Furttenbachsche Gesamtwerk eine originelle Art der Wissensdistribution (nicht nur) im Rahmen reichsstädtischer und höfischer Gelehrtenkultur.

Dass die Reißlade nun erstmals in kommentierter Edition vorliegt, verdankt sich dem Hauptseminar „‚Die Welt im Kasten‘. Joseph Furttenbachs Mechanischer Reißladen“, das im Wintersemester 2015/16 unter der Leitung von Sebastian Fitzner am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin stattfand. Hier erwies sich der Text als so ergiebig, dass spontan ein Folgeseminar anberaumt wurde, in dem die Masterstudierenden Vera Henze-Mengelkamp, Elina Potratz (Humboldt Universität), Lisa Rolle, Isabella Schneider, Viktoria Teske, Lars Weitemeier (Humboldt Universität) und Paul Brakmann unter Leitung von Sebastian Fitzner eine Übertragung mit Stellenkommentar und die einzelnen Beiträge der Einleitung entwickelten. Es ist diese Edition nicht nur Produkt eines anhaltenden, wachen Interesses am Gegenstand, sondern auch einer ausgesprochen konstruktiven und angenehmen Atmosphäre.

Die Edition liefert das Traktat in sorgsam übertragener, damit auch volltextdurchsuchbarer Fassung und ergänzt es um eine hilfreiche kommentierte Übersicht aller in der Mechanischen Reißlade enthaltenen Instrumente und Objekte. Angefügt sind u.a. auch Auszüge aus der Korrespondenz zweier Besitzer von tatsächlich angefertigten Reißläden. Ausführliche Einleitungen widmen sich dem Text unter unterschiedlichen Aspekten: Seiner Publikations- und Gattungsgeschichte, der Charakterisierung seines Autors und seiner Adressaten, dem Verhältnis der beschriebenen Instrumente und des Kästchens zu historisch realisierten Objekten und zum Kunstkammerwesen sowie Furttenbachs Mechanik-Begriff. Auch das bekannte Frontispiz, samt fauchender invidia, erfährt eine umfängliche Neuinterpretation.

1 Joseph Furttenbach, Lebenslauff 1652–1664, hg. u. komm. v. Kaspar von Greyerz/Kim Siebenhüner u.a., Köln u.a. 2013 S. 139-140.

2 So bei Jan Lazardzig, Theatermaschine und Festungsbau – Paradoxien der Wissensproduktion im 17. Jahrhundert, Berlin 2007, S. 97 und Stefan Schweizer, Kat. 11, in: Gabriele Uerscheln (Hg.), Wunder und Wissenschaft. Salomon de Caus und die Automatentechnik in Gärten um 1600 (Ausstellungskatalog: Stiftung Schloss und Park Benrath, 17.08.–05.10.2008), Düsseldorf 2008, S. 86–87.

3 Johannes Faulhaber, Ingenieurs-Schul …, Frankfurt 1630. HAB-Digitalisat unter:http://diglib.hab.de/drucke/15-3-arithm-1s/start.htm?image=00007 (Zugriff vom 28.03.2017). Guidobaldo del Monte, Mechanicorum Liber, hg. v. Jürgen Renn und Peter Damerow, o.O. 2010, Unter URL: Jürgen Renn, Peter Damerow. Unter URL: http://www.edition-open-access.de/sources/1/ (Zugriff vom 30.03.2017). Daniel Mögling, Mechanischer Kunst-Kammer Erster Theil …, Frankfurt am Main 1629. SLUB-Digitalisat unter URL: http://digital.slub-dresden.de/id263771725 (Zugriff vom 30.03.2017). Vgl. zu Guidobaldo und Mögling: Marcus Popplow, Court Mathematicians, Rosicrucians, and Engineering Experts. The German Translation of Guidobaldo del Monte’s Mechanicorum liber by Daniel Mögling (1629), in: Antonio Becchi, Domenico Bertoloni Meli, Enrico Gamba (Hgg.), Guidobaldo del Monte (1545–1607) Theory and Practice of the Mathematical Disciplines from Urbino to Europe, o.O. 2013, Kap. 14. Unter URL: http://www.edition-open-sources.org/proceedings/4/15/ (Zugriff vom 30.03.2017).

4 Kaspar von Greyerz/Silvia Flubacher/Philipp Senn, Einführung. Schauplätze wissensgeschichtlicherForschung, in: Dies. (Hg.), Wissenschaftsgeschichte und Geschichte des Wissens im Dialog ‒ Connecting Science and Knowledge, Göttingen 2013, S. 9‒32, hier S. 20.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.